Abwechslungsreich und kreativ - Der Beruf des Landschaftsgärtners.

Landschaftsgärtner sind keine Stubenhocker. Im Team arbeiten sie im Freien, begrünen Bauwerke, gestalten Naturlandschaften und Parks, bauen Treppen, Wege und Mauern aus Stein oder Holz. Auftraggeber sind sowohl Privatleute als auch öffentliche Institutionen. Grün ist und bleibt im Trend!

Der Beruf des "Gärtners" ist facettenreich. Er teilt sich auf in Produktions- und Dienstleistungsbereich, es gibt insgesamt sieben Fachrichtungen

Produktionsbereich

1. Baumschulen
2. Gemüsebau
3. Obstbau
4. Staudengärtnerei
5. Zierpflanzenbau

Dienstleistungsbereich

6. Friedhofsgärtnerei
7. Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

In den Tätigkeitsbereich eines Landschaftsgärtner fällt:

  • Anlegen und Pflegen von Hausgärten
  • Gestalten und Pflegen von Außenanlagen an öffentlichen Gebäuden im Wohnungs- und Siedlungsbau
  • Gestalten und Pflegen von Parkanlagen und innerstädtischem Grün
  • Anlegen und Pflegen von Sportplätzen und Golfanlagen
  • Gestalten, Pflegen und Bauen von Spielplätzen und Freizeitanlagen
  • Arbeiten im Rahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Grüner Beruf mit Zukunft.

In Deutschland gibt es rund 12.000 Landschaftsgärtner-Fachbetriebe mit ca. 90.000 Beschäftigten und 6.000 Auszubildenden: Circa 4,6 Milliarden Euro setzen sie dabei jährlich um. Gemeinden, Kommunen, Länder, Industrie und private Kunden schätzen immer mehr die Bedeutung einer natürlichen, grünen Umgebung. Deshalb ist landschaftsgärtnerisches Fachwissen gefragter denn je und der "Arbeitsplatz Landschaftsgärtner" weit in die Zukunft gesichert.

Die Ausbildungsinhalte:

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und schließt mit der Prüfung zum Landschaftsgärtner ab. Wie in allen anerkannten Ausbildungsberufen wird auch beim Landschaftsgärtner im dualen System ausgebildet, d.h. die Ausbildung findet sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule statt. Zusätzlich werden bestimmte Ausbildungsinhalte in der überbetrieblichen Ausbildung vermittelt wie z.B. der Umgang mit der Motorsäge oder Natursteinebearbeitung bzw. -verarbeitung.

Landschaftsgärtner lernen während ihrer Ausbildung u.a.:

  • Einrichten von landschaftsgärtnerischen Baustellen
  • Durchführen von Erdarbeiten sowie Be- und Entwässerungsmaßnahmen
  • Herstellen von befestigten Flächen
  • Herstellen von Bauwerken in Außenanlagen
  • Arbeiten an und mit der Pflanze

Was verdient ein Auszubildender im Galabau?

Ausbildungsvergütung laut Tarif gültig seit 01.08.2019

Ausbildungsvergütung bei 3-jährigem Ausbildungsvertrag

  ab 01.08.2019 ab 01.07.2020
im 1. Ausbildungsjahr 860,00 € 900,00 €
im 2. Ausbildungsjahr 960,00 € 1.000,00 €
im 3. Ausbildungsjahr 1.060,00 € 1.100,00 €

Ausbildungsvergütung bei 2-jährigem Ausbildungsvertrag*

  ab 01.08.2019 ab 01.07.2020
im 1. Ausbildungsjahr 860,00 € 900,00 €
im 2. Ausbildungsjahr 1.060,00 € 1.100,00 €

*Voraussetzung für eine auf zwei Jahre verkürzte Ausbildungsdauer ist das Abitur. In der Regel dauert die Ausbildung zum Landschaftsgärtner 3 Jahre.
Weitere aktuelle Informationen gibt es unter www.landschaftsgaertner.biz
Quelle: Internetseiten des Fachverbands für Garten- und Landschaftsbau Hessen/Thüringen